Aktuelle Infos zu Corona & Hinweise zu Erstattungen

Infos zu Corona-Maßnahmen im ÖPNV

Hier erhalten Sie aktuelle Informationen zu Schutzmaßnahmen, ÖPNV-Nutzung, Fahrplänen und Hinweise zu Erstattungen.

/ Kampagnenmotiv-ffp2

Pendler-Coronastudie

Studie belegt: ÖPNV-Nutzung führt nicht zu erhöhtem Infektionsrisiko

Laut der aktuellen Studie der Charité Research Organisation (CRO), die im Auftrag mehrerer Bundesländer wie Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen sowie des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) durchgeführt wurde, ist das Ansteckungsrisiko in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht größer als für Pendler, die etwa mit dem Auto, dem Rad oder zu Fuß unterwegs sind.

Für die Studie hat die CRO seit Februar 2021 über fünf Wochen lang insgesamt 681 freiwillige Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Alter von 16 bis 65 Jahren im Gebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) begleitet. Das Ziel dieser Untersuchung war, die Infektionsgefahr von Fahrgästen nicht unter Laborbedingungen oder auf Grundlage statistischer Berechnungen abzuschätzen, sondern im Rahmen der alltäglichen Fahrt zur Arbeit, Ausbildung oder Schule zu ermitteln.

Um nun diese positiven Studienergebnisse in den kommenden Wochen und Monaten in der Bevölkerung zu kommunizieren soll u. a. auch die von Bund, Ländern, kommunalen Spitzenverbänden und den öffentlichen Verkehrsunternehmen getragene bundesweite #BesserWeiter-Kampagne genutzt werden. Weitere Infos zur Charité-Studie finden Sie hier.

FFP2-Masken

Die vom Bund erlassene Änderung des Infektionsschutzgesetzes sieht auch eine Verschärfung der Maskenpflicht in Bus und Bahn vor. Im öffentlichen Nahverkehr gilt ab einer Inzidenz von 100 die Pflicht eine FFP2-Maske (oder eine Maske des Standards KN95 oder N95) zu tragen.
Wir empfehlen unabhängig von den regionalen Inzidenzwerten bei der Nutzung der Busse und Bahnen im VRN eine FFP2-Maske zu tragen. Sie schützen damit sich selbst und andere.

Fahrplan

Im rheinland-pfälzischen, baden-württembergischen und hessischen Teil des VRN wird wieder weitestgehend der an Schultagen geltende Regelfahrplan angeboten, um eine Erreichbarkeit der Schulen für eine Notbetreuung sicher zu stellen.

Aktuelle Verkehrshinweise erhalten Sie hier.

Für die Nacht- und Spätverkehre gibt es auf Grund des anhaltenden Lockdowns weiterhin ein verringertes Angebot. Für Fahrten im Abend- bzw. Spätverkehr nutzen Sie bitte rechtzeitig vor gewünschtem Fahrtantritt die VRN-Fahrplanauskunft.

Im Ruftaxiverkehr kann es ebenfalls kurzfristige Fahrplanänderungen und Einschränkungen geben. Für die Ruftaxilinien gelten weiterhin folgende Maßnahmen:
- maximal zwei Fahrgäste je Fahrt in Fahrzeugen mit 5 Sitzplätzen,
- maximal vier Fahrgäste je Fahrt in Großraum-Fahrzeugen mit 8 Sitzplätzen,
- die Fahrgäste sind verpflichtet eine FFP2-Maske zu tragen,
- keine Beförderung auf dem Beifahrerplatz.

Bitte informieren Sie sich vor Fahrtantritt über die elektronische Fahrplanauskunft, wie Ihre Linie vor Ort verkehrt. Sie finden unsere Fahrplanauskunft oline und in der myVRN-App. Hier werden alle aktuellen Fahrplanänderungen berücksichtigt.










Schutzmaßnahmen

Nachdem sich Bund und Länder im Februar generell auf eine Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln verständigt haben, wurde diese Pflicht für Kommunen mit einer Inzidenz von über 100 verschärft.
Wir empfehlen deshalb bei der Nutzung der Busse und Bahnen im VRN das Tragen einer FFP2-Maske (oder eine Maske des Standards KN95 oder N95), unabhängig von regionalen Inzidenzwerten. Die FFP2-Masken dienen dem Eigenschutz und minimieren somit das Ansteckungsrisiko.

Bitte beachten Sie, dass Sie die Maske im Fahrzeug, im Bahnhofs- und im Haltestellenbereich tragen müssen. Ausnahmen von dieser Pflicht gelten für:

- Kinder unter 6 Jahren, die keinen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen,
- Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung keine Mund-Nasen-Bedeckung
tragen können,
- Personen, die aufgrund einer Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können.

Gemeinsam gegen Corona

Das können Sie für die Gesundheit aller Fahrgäste im Bus und Bahn tun:

- tragen Sie eine FFP2-Maske (oder eine Maske des Standards KN95 oder N95).
- halten Sie Abstand,
- Husten oder Niesen Sie in die Ellenbeuge (auch wenn Sie einen Mund-Nasen-Schutz tragen),
- Wenden Sie sich beim Husten und Niesen von anderen Personen ab,
- berühren Sie so wenig wie möglich in/am Bus und Bahn oder tragen Sie Handschuhe,
- waschen Sie sich regelmäßig und gründlich die Hände mit Wasser und Seife.

Corona-Warn-App

Mit der im Sommer 2020 herausgegebenen Corona-Warn-App hat das Robert Koch-Institut ein Instrument zur Nachverfolgung von Infektionsketten entwickeln lassen, das einen wichtigen Beitrag zur Vorsorge und Vermeidung einer weiteren Pandemie-Welle leistet. Die schnelle Nachvollziehbarkeit von Kontakten Infizierter und die Bereitstellung von Informationen an mögliche Kontaktpersonen ist ein wichtiger Beitrag, um auch Busse und Bahnen sicher weiter betreiben zu können.
Laden Sie sich die App hier herunter: google_play app_store

Persönliche Beratung

Unser telefonischer Service ist wie gewohnt unter 0621.1077 077 verfügbar: Fahrplanauskünfte erhalten Sie rund um die Uhr, Auskünfte zu den Tarifen und Fahrpreisen erhalten Sie an Werktagen montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr.

Eine persönliche Beratung erhalten Sie bei den Mobilitätszentralen in Heidelberg, Kaiserslautern Hauptbahnhof und Stadtmitte, Ludwigshafen, Mannheim, Ramstein und Zweibrücken.
Die Mobilitätszentralen in Kusel, Lampertheim und Pirmasens bleiben für den Kundenverkehr weiterhin geschlossen, sind aber - mit Ausnahme der Mobilitätszentrale in Zweibrücken - telefonisch oder per E-Mail erreichbar. Die entsprechenden Kontaktdaten zu den einzelnen Einrichtungen finden Sie unter www.vrn.de/mobilitaet/mobiz/ oder www.vrn.de/tickets/ticketkauf/verkaufsstellen.

Tickets erhalten Sie an den Fahrkartenautomaten, online über die VRN-Homepage, als Handy-Ticket über das Smartphone oder über die myVRN-App. Als Alternative empfehlen wir Ihnen auch die eTarif-App - unser smarter Tarif auf Basis der Luftlinie zwischen Start und Ziel.

Hinweise zu Erstattungen

Das Land Baden-Württemberg entlastet Familien bei den Schülerabos

Durch die Schließung der Schulen blieben die Schüler-Abos ungenutzt. Das Land Baden-Württemberg erstattete im April/Mai 2021 den Eltern mit Wohnsitz in Baden-Württemberg einen Monatsbeitrag der Schülerzeitkarte ihrer Kinder.

Voraussetzungen für die Erstattung:
- Das Schüler-Abo (MAXX-Ticket, SuperMAXX-Ticket und Jahreskarte 12 für 10) ist im März 2021 noch gültig und wurde nicht gekündigt,
- der Wohnort der Schülerin bzw. des Schülers liegt in Baden-Württemberg.

Die Erstattungen der Schülerabos sind abgeschlossen.

Treueaktion für Stammkunden in Baden-Württemberg

Im Dezember 2020 hat das Verkehrsministerium Baden-Württemberg initiiert, dass alle Nahverkehrs-Kunden, die in Baden-Württemberg wohnen und eine Jahreskarte beziehen, den bwTreuebonus erhalten.
Den bwTreuebonus erhalten die Inhaber einer VRN-Jahreskarte, die in Baden-Württemberg wohnen und deren Jahreskarte zu Fahrten im baden-württembergischen Teil des VRN berechtigt. Außerdem muss die Jahreskarte mindestens bis März 2021 gültig sein. Der bwTreuebonus besteht aus einem halben Monatsbeitrag des Abonnementpreises der VRN-Jahreskarte. Er wird vom jeweiligen Abocenter im April/Mai 2021 ausbezahlt bzw. mit dem Abonnementpreis verrechnet.

Zu den zugelassenen Jahreskarten gehören im VRN die Jahreskarten Jedermann, das Rhein-Neckar-Ticket, das Job-Ticket, die Karte ab 60 sowie Jahreskarten für Auszubildende. Das heißt Auszubildende, die ein MAXX-Ticket, ein SuperMAXX-Ticket oder eine Jahreskarte 12 für 10 besitzen, profitieren ebenfalls vom bwTreuebonus.

Die Auszahlung bzw. Verrechnung des bwTreuebonus ist abgeschlossen.