Die Stadt

Eingebettet in einem Meer von Weinreben liegt Neustadt, ein lebendiger, hübscher Ort am Rande des Pfälzerwaldes. Allein die historische Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen und malerischen Innenhöfen ist einen Bummel wert, denn nirgendwo sonst in der Pfalz finden sich mehr Fachwerkbauten als hier. Wer tiefer in die Baugeschichte einsteigen möchte, sollte sich einer Fachwerkführung des Neustadter Denkmalpflegers und Bauhistorikers Stefan Ulrich (s. u.) anschließen.

Mittelpunkt der Stadt ist der Marktplatz mit seinem quirligen Wochenmarkt, den Cafés und Weinstuben, den stilvoll restaurierten Fachwerkhäusern, der gotischen Stiftskirche, dem barocken Rathaus und dem Haus des Weines, in dem jährlich die deutsche Weinkönigin gekürt wird. Der Elwedritsche Brunnen von Gernot Rumpf und Skulpturen regionaler Künstler setzen interessante moderne Akzente in der mittelalterlichen Altstadt. Wer noch ein wenig Geschichte schnuppern möchte, kann es den Protestierenden von 1832 gleichtun und „hinauf, hinauf“ zum Hambacher Schloss gehen bzw. fahren (s. Rubrik Burgen, Schlösser, Kirchen).

Weitere Informationen

Einfach ankommen

Das Hauptbahnhof in Neustadt ist beqeum mit den Bussen und Bahnen im VRN erreichbar.