Das Kloster

Malerisch liegt die ehemalige Zisterzienserabtei Kloster Bronnbach in landschaftlicher Abgeschiedenheit; sie gehört zu den ältestenund besterhaltenen Klosteranlagen des Zisterzienserordens in Süddeutschland. Das 1803 säkularisierte Kloster stammt aus der Mitte des 12. Jahrhunderts und weist sowohl romanische wie auch gotische und barocke Stilelemente auf. Herzstück der weitgehend intakten Klosteranlage ist die schöne spätromanische Klosterkirche mit ihren barocken Altären und dem Chorgestühl. An die Kirche schließt sich ein gotischer Kreuzgang an.

Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten gehören der barocke Josephsaalund der Bernhardsaal, das Refektorium mit Deckengemälden von Johann Adam Remele, die stuckierten Zimmer der Äbte und die Orangerie mit dem größten Außenfresko nördlich der Alpen. Kloster Bronnbach lohnt sich auch für den Besuch einer Veranstaltung der „Bronnbacher Kultouren“ oder eine Weinprobein der „Vinothek Taubertal“ im ehemaligen Cellarium aus dem späten 12. Jahrhundert des Klosters.

Weitere Informationen

Einfach ankommen

Ab Bahnhof Bronnbach ca. 5 Minuten Fußweg.