Die Burg

In der im Jahr 1200 errichteten Burg Lichtenberg im Pfälzer Bergland bei Kusel kann man ohne Weiteres einen ganzen Tag verbringen, denn auf dem Burggelände befinden sich insgesamt drei Museen. Das Musikantenland-Museum in der Zehntscheune erinnert an das Wandermusikantengewerbe. Die Westpfalz trug seit dem 19. Jahrhundert den Beinamen „Musikantenland“, weil ab dieser Zeit zunehmend Musiker durch die Lande zogen und auf Kerwen und Volksfesten spielten. Im Museum sind viele der Instrumente ausgestellt, und man kann sich über Kopfhörer die damals zum Besten gegebenen Lieder, Tänze und Märsche anhören.

Ebenfalls in der Zehntscheune befindet sich die Zweigstelle des Pfalzmuseums für Naturkunde und verschafft einen Überblick über Flora und Fauna der Region. Ein Besuch im Urweltmuseum GEOSKOP führt den Besucher in die Welt von vor 290 Millionen Jahren, als Deutschland am Äquator lag. Zu sehen sind einzigartige Fossilien der damaligen Tier- und Pflanzenwelt. Wer nach so vielen Eindrücken Hunger bekommt, dem sei das Burgrestaurant mit seiner großen Auswahl an regionalen Gerichten empfohlen.

Weitere Informationen

Einfach ankommen

Ab Bahnhof Kusel mit Buslinie 297 bis Haltestelle „Thallichtenberg, Burg Lichtenberg“.