Der Garten

Er macht Zweibrücken zur „Rosenstadt“: Europas Rosengarten ist das Wahrzeichen und touristische Highlight der pfälzischen Mittelstadt. Denn hier betören kaum vorstellbare 45.000 Rosen in mehr als 1.500 Sorten die Sinne. Historische Rosen, die bis ins Mittelalter und die Antike zurückgehen, Rosen aus Frankreich und Übersee – die Pracht nimmt kein Ende. Dass Rose nicht gleich Rose ist, zeigt sich auch an den unterschiedlichen Rosenklassen – wie z. B. Beet- und Edelrosen, Strauch- und Zwergrosen, Bodendecker und Kletterrosen, Hochstämmchen, Wildrosen und rankende Ramblerrosen.

Der Rosengarten hat eine lange, bewegte Geschichte: 1914 eröffnet, diente er schon kurz danach verwundeten Soldaten als Erholungsort. Im 2. Weltkrieg weitgehend zerstört, wurde er 1948 wiedereröffnet und seitdem immer weiter ausgebaut; heute erstreckt er sich über 45.000 Quadratmeter. Ein Besuch ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis, denn der Garten ist nicht nur ein Rosenparadies. Im Januar blühen Zaubernüsse und Winterjasmin, im Februar die Schneebälle, ab März tausende von Schneeglöckchen, Winterlingen, Wildtulpen und Narzissen. Im April glänzt der Garten mit Frühlingsstauden und jährlich wechselnden Zwiebelpflanzenbeeten. Im Mai blühen Rhododendren, Päonien und die ersten Rosen. Schön sind auch die musikalischen Events wie die Konzertreihe „Picknick im Park“, die beiden großen Gartenmärkte im Frühjahr und Herbst und die Zweibrücker Rosentage mit dem Fest der 1.000 Lichter (Termine s. Webseite).

Weitere Informationen

Einfach ankommen

Ab Homburg/Saar Hbf mit dem Bus bis Haltestelle "Zweibrücken ZOB", von dort ca. 10 Minuten Fußweg.