Das Reptilium

Das Reptilium in Landau ist für Amphibien- und Reptilienliebhaber ein El Dorado. Denn hier räkeln sich bei tropischen Temperaturen Riesenschlangen wie etwa die Tigerpython, die Gelbe Anakonda oder die sechs Meter lange Netzpython. Zu sehen sind auch die seltene Gila-Krustenechse und Tiere mit solch wunderbaren Namen wie Chuckwalla, Tüpfelskink und Arrau-Schienenschildkröte. In Aqua-Terrarien aalen sich Stumpfkrokodile, in den Bäumen hängen blauschwänzige Pazifikwarane. Auch Baumhöhlen- Krötenlaubfrösche und die hochgiftigen Pfeilgiftfrösche sind hier zu Hause.

Mittendrin befindet sich eine Urwaldhütte mit handzahmen Riesenschnurfüßern – wer nicht weiß, was das ist, sollte am „Reptilium-Rätsel“ teilnehmen. In der Steinwüsten- Halle leben Nashornleguane, Spornschildkröten, Kapwarane und Rote Tejus. Weitere Besonderheiten sind das erste deutsche Reptilien-Nachthaus und eine Inkubationsstation. Dort können die Besucher, etwas Glück vorausgesetzt, durch eine Glasscheibe hindurch den Tieren beim Schlüpfen zuschauen. Relativ neu sind die Weißbüscheläffchen – zwar keine Reptilien, auch keine Amphibien, aber sehr putzig. Ein besonderes Erlebnis sind die stündlichen Fütterungen und Präsentationen der Exoten; Mutige können sogar ein (kostenloses) Erinnerungsfoto mit Schlange von sich machen lassen.

Weitere Informationen

Einfach ankommen und sparen

Ab Landau Hauptbahnhof ca. 15 Min. Fußweg. Ermäßigung von 20 Prozent bei Vorlage einer VRN-Tages-Karte oder eines DB-Ländertickets.