Das Museum

Ein Leben ohne Uhren? Undenkbar! Jede Stunde ist kostbar, jede Minute zählt, Bruchteile von Sekunden entscheiden über neue Weltrekorde. Das war nicht immer so. Im Mittelalter gaben Turmuhren an Kirchen, Rathäusern und Schlössern als erste mechanische Uhren die Zeit an. Bei den frühen Zifferblättern begnügte man sich mit einem einzigen Zeiger, dem Stundenzeiger. Eigene Uhren waren lange für die meisten Menschen unerschwinglich. Im „Museum für Zeit“ kann man sich in die Zeiten versetzen lassen, in denen die Uhren noch langsamer tickten als heute. In einem alten Bauerngehöft in der Altstadt sind eine große Sammlung von Turmuhren und zahlreiche andere Zeitmessgeräte wie Wand-, Sand-, Wasser- und Sonnenuhren ausgestellt. Highlights sind eine astronomische Uhr, die der Jenaer Ingenieur Manfred Steinbach eigens für das Museum entwarf, und ein 2014 an der Außenfassade des Museums installiertes Carillon, ein Glockenspiel mit insgesamt 37 Glocken, das sechsmal täglich wechselnde Lieder spielt. Außerdem finden viermal im Jahr Carillonkonzerte im Schlosspark statt (Termine siehe Webseite). Insider nennen Rockenhausen übrigens „Museen-Mekka“. Zu Recht, denn in dem hübschen knapp 6 000-Seelen-Städtchen befinden sich noch drei weitere Museen: Das Museum Pachen für moderne Kunst, ein Heimatmuseum und das Kahnweilerhaus, welches dem Kunsthändler und Ehren-bürger Rockenhausens Daniel-Henry Kahnweiler gewidmet ist.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen

Einfach ankommen

Ab Bahnhof Rockenhausen 5 Min. Fußweg (ausgeschildert).