Das Museum

Für dieses Museum sollte man sich Zeit nehmen, denn hier wandelt man durch die komplette Geschichte der Schuhindustrie von 1750 bis heute. In der im Bauhausstil errichteten ehemaligen Schuhfabrik geht es zum einen um die Schuhproduktion der vergangenen zwei Jahrhunderte und den Übergang von der manuellen zur maschinellen Herstellung. Zum anderen informiert das Museum anhand der Geschichte Hauensteins über die sozialen Auswirkungen der Industrialisierung auf die Menschen. Das Erdgeschoss ist der Zeit zwischen 1750 und 1918 gewidmet, als sich Hauenstein von einem armen Bauern- und Waldarbeiterdorf zum Industriezentrum entwickelte. Im zweiten Obergeschoss ist die Zeit zwischen 1918 und 1945 dokumentiert; Thema sind auch die französischen Zwangsarbeiter, die in Hauenstein Stiefel für die Wehrmacht herstellen mussten. Das dritte Obergeschoss gilt der Zeit nach 1945. Ein Gag ist die Prominenten-Schuhsammlung mit Helmut Kohls Wanderschuhen, Schimanskis Tretern, Boris Beckers Tennisschuhen, den High Heels von Michelle Hunziker u. a. Weitere Highlights sind die historische Schuhsammlung von Ernst Tillmann mit z. B. schmucken Beduinenstiefeln aus dem 19. Jahrhundert und das ins Schuhmuseum integrierte Sportmuseum, wo es um die 200-jährige pfälzische Turn- und Sportgeschichte geht.

Weitere Informationen

Einfach ankommen und sparen

Ab Bahnhof Hauenstein-Mitte sind es ca. 15 Minuten Fußweg. VRN-Kunden erhalten bei Vorlage eines VRN-Fahrscheins eine Ermäßigung von 0,50 Euro auf den Eintrittspreis.

Unsere Ticketempfehlungen