Mit der Linie 980 durchs Liebliche Taubertal

Die Buslinie 980 folgt dem Fünf-Sterne-Radweg „Liebliches Taubertal – Der Klassiker“. Es geht von Weikersheim bis Rothenburg ob der Tauber und zurück – und das auch mit Rad im Gepäck. Denn von April bis Ende Oktober fährt der Linienbus von Donnerstag bis Sonntag sowie an Feiertagen mit Fahrradanhänger. Dieser bietet 14 Drahteseln Platz, die Mitnahme ist kostenfrei. So lässt sich dieser schöne Radweg auch in Etappen genießen. Doch nicht nur für Radler ist die Linie 980 interessant. Immerhin führt sie durch viele sehenswerte Orte, die nicht nur mit schöner Landschaften aufwarten, sondern auch mit spannenden Ortskernen, Burgen, Schlössern und vielem mehr. Und das Beste: Inhaber einer VRN-Jahreskarte fahren ohne Zuzahlung mit. Alle weiteren Infos finden Sie unter www.vrn.de und www.radbus.de.

Schloss Weikersheim

In dieser perfekt erhaltenen Umgebung mit Schloss, Garten und Residenzstadt tauchen Besucher in die Vergangenheit ein. So fasziniert der um 1600 entstandene Rittersaal mit überwältigend vielen Einzelheiten, und der Schlossgarten gehört zu den schönsten Gärten Deutschlands. Und bei einer der Kostümführungen im Schloss können Besucher auf den Spuren der Hohenloher Grafen wandeln.

/ Schlos Weikersheim

Foto: Tourismusverband „Liebliches Taubertal“

Öffnungszeiten vorn 1. April - 31. Oktober: Das Schloss (mit Garten- und Alchemie-Ausstellung) ist von Dienstag bis Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet, der Schlossgarten bereits ab 9 Uhr. Die „klassischen Schlossführungen“ (ohne Anmeldung) gibt es zu jeder vollen Stunde von 10 bis 17 Uhr. Bitte beachten Sie, dass weiterhin Maskenpflicht im Schloss herrscht!
Öffnungzeiten ab 1. November: Di - So von 10-17 Uhr

Foto.SCHAU! in Weikersheim

Seit 2018 gibt es die Foto.SCHAU! – eine Ausstellung, die Bilder zu einem bestimmten Themenschwerpunkt zeigt – in diesem Jahr „FASZINATION NATUR“. Vom 1. Oktober bis 30. November werden 24 von einer Jury ausgewählte großflächige Fotos einen Monat lang auf dem Marktplatz in Weikersheim ausgestellt.

Herrgottskirche mit Riemenschneider-Marienaltar

/ Innenraum der Herrgottskirche

Foto: Tourismusverband „Liebliches Taubertal“

Bis heute fasziniert der Marienaltar von Tilman Riemenschneider, der vermutlich zwischen 1505 und 1510 entstand, mit seinem Detailreichtum. Mit ihm verbunden ist das sogenannte „Creglinger Lichtwunder“: Der Altar wurde so aufgestellt, dass zu Mariä Himmelfahrt am 15. August das Licht der Abendsonne die zum Himmel auffahrende Maria hell erleuchtet.

Rosengarten am Romschlössle in Creglingen

Das Romschlössle prägt seit Jahrhunderten das Creglinger Stadtbild. Zu diesem Gebäudekomplex, gehört auch eine terrassenförmige historische Gartenanlage, die die Gemeinschaft der Gartenfreunde Creglingen 2004 zu neuem Leben erweckte. Nach dem Studium historischer Unterlagen wurden ein Pavillon erbaut und viele verschiedene Rosensorten gepflanzt, darunter viele alte Duftrosen, deren Blütenblätter essbar sind. Zum Thema „Rosen“ werden Führungen und Seminare angeboten. Der Garten ist ganzjährig frei zugänglich zu besuchen.

/ Ausblick auf Creglingen

Foto: Tourismusverband „Liebliches Taubertal“

Fingerhutmuseum

Ein kleines Privatmuseum, das über 3500 Exponate beherbergt – Kunstwerke im Miniaturbereich aus vergangenen Zeiten.

Burg Brattenstein

Erwähnt wurde sie zum ersten Mal im Jahr 1230 im Zusammenhang mit den Herren von Hohenlohe, in deren Besitz sie bis 1345 war. Danach gehörte sie dem Hochstift Würzburg und ab der Säkularisation 1803 dem Staat Bayern. Heute ist sie Eigentum der Stadt Röttingen. Seit 1984 bilden der Burghof und die Zehntscheune jeden Sommer die malerische Kulisse für das Röttinger Freilichttheater.

Röttinger Sonnenuhrenweg

Auf einem rund zwei Kilometer langen Rundweg innerhalb und um die Stadtmauer spazieren Besucher an 25 verschiedenartigen Sonnenuhren vorbei und können deren Funktionsweise studieren.

Trüffelbesichtigungsplantage

Im Taubertal werden alle in Europa kultivierbaren Trüffelarten angebaut, was bislang einzigartig ist. Die Burgundertrüffel befinden sich vorrangig am Nordhang, die sonnenliebenden Périgordtrüffel am Südhang. Eine Besichtigung der Plantage führt in die Geheimnisse der Trüffelkultur ein.

Rothenburg ob der Tauber

Die für ihre mittelalterliche Architektur bekannte Stadt zählt zu den beliebtesten Ferienzielen in Deutschland. Kein Wunder, hat sie doch unzählige kulturelle Höhepunkte zu bieten – angefangen beim gigantischen Rathaus mit Kaisersaal, begehbarem Aussichtsturm und Renaissancefassade über die Jakobskirche bis hin zu den zahlreichen Museen und der schönen Landschaft.

/ Innenstadt von Rothenburg/Tauber

Foto: Rothenburg Tourismus Service, Pfitzinger