Ausflugstipp Weinheim: Echt exotisch!

/ Huw 75-weinheim

Illustration: Norbert Fuckerer

In Weinheims mildem Klima gedeiht so manches, was eigentlich anderswo zu Hause ist. Hier warten exotische Baumriesen, Stauden aus aller Welt und jede Menge Heilkräuter. Staunen garantiert!

Unter Riesen

Seit 1955 ist Baden-Württemberg Besitzer des Exotenwalds. Die ersten Bäumchen aus Übersee hat vor knapp 150 Jahren Christian Freiherr von Berckheim hier angepflanzt – fast 13.000 Sprösslinge allein im ersten Jahrzehnt nach 1872. Längst nicht alle haben überlebt, einige aber sind heute mit etwa 60 Metern Höhe wahre Giganten – und bei einem möglichen Alter von ein paar Tausend Jahren noch längst nicht ausgewachsen. Das Reich der amerikanischen Riesenmammutbäume, der Magnolien aus Japan, der nordafrikanischen Atlaszedern und anderer Exoten umfasst rund 60 Hektar. Drei ausgeschilderte Rundwege laden zum Erkunden ein; der längste ist 4,5 Kilometer lang.

Weitere Informationen

Der Exotenwald ist frei zugänglich; im Sommer (bis Ende Oktober) finden samstags öffentliche Führungen statt.

/ Illustration von Bäumen

Oase in der Stadt

/ Ilustration vom Schloßpark Weinheim

Der Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof ist eine Oase mitten in der Stadt. Unternehmer Hermann Ernst Freudenberg und seine Frau Helene legten den Park ab 1888 um ihre Villa an. Diese nutzt die Firma Freudenberg heute als Seminarzentrum, um den Park kümmert sich eine Stiftung. Angehende Landschaftsplaner studieren hier, welche Pflanzungen sich für öffentliche Bereiche eignen. Der Besuch des Gartens mit seinen mehr als 2.500 Staudenarten und einigen uralten Bäumen lohnt sich zu jeder Jahreszeit, irgendwas blüht eigentlich immer. Vor allem die prächtigen Pfingstrosen und der Laubengang aus Blauregen-Glyzinien bilden zur Blütezeit ein unglaubliches Blütenmeer!

Weitere Informationen

Der Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof ist ganzjährig von mindestens 10 bis 16 Uhr geöffnet. Von April bis Oktober finden sonntags von 11 bis 12 Uhr õffentliche Führungen statt; gelegentlich werden Pflanzen vor Ort und online verkauft.

Altes Wissen

Sehr beeindruckend ist auch der Heilkräutergarten im nahen Schlosspark, weil er altes Wissen vermittelt und bewahrt. Rund 200 Arznei-, Gewürz- und Duftpflanzen wachsen auf vier Terrassen unweit des alten Wehrturms „Blauer Hut“, aufgeteilt und beschriftet nach ihrer Heilwirkung. Sie zu erkunden ist in jedem Fall ein Gewinn – egal ob auf eigene Faust oder bei einer öffentlichen Führung!

Weitere Informationen:

Der Heilkräutergarten ist ganzjährig frei zugänglich. Öffentliche Führungen finden am 7. August, 4. September und 2. Oktober jeweils um 11 Uhr statt, buchbar unter 06201.69 03 123.

/ Blumenillustration