Geißbockversteigerung in Deidesheim am 7. Juni 2022

Die Geißbockversteigerung findet traditionell am Pfingstdienstag statt. Am Pfingstwochenende laden bereits zahlreiche Weingüter im Ort zum Weinfest in die eigenen Höfe.

Eine erste urkundliche Erwähnung findet die Hist. Geißbockversteigerung bei Weiderechten im Hinterwald von Deidesheim, zu dem auch Niederkirchen zählte, datiert aus dem Jahre 1404.

/ Rathaus Deidesheim

Foto: Tourist Service GmbH Deidesheim, BY-SA

Sie begünstigt die Gemeinde Lambrecht und das Kloster St. Lambrecht. Der Vertrag erwähnt die Weideberechtigung von Lambrecht "seit urfürdenklichen Zeiten" gegen alljährliche Lieferung eines Geißbockes, der wohlgehörnt und gutbeschaffen sein musste.

Mittlerweile ist aus der ehemals ernsten Angelegenheit ein Volksfest mit Historienspiel um die Lieferung und Versteigerung des Tributbocks geworden, das sich erfolgreich um die Bewahrung der alten Tradition bemüht.

Am 7. Juni 2022 machen sich bereits um 5.30 Uhr morgens die Lambrechter mit dem jüngsten Brautpaar der Stadt auf den Weg nach Deidesheim, um an der Ortsgrenze im Wald zum Sonnenaufgang den Bock zu übergeben. Im Anschluß wandert die Gruppe nach Deidesheim, wo sie von Bürgermeister, Stadtrat und Schaulustigen in Empfang genommen wird. Vor dem historischen Rathaus in Deidesheim, wo das Hohe Stadtgericht tagt, wird dann der Geißbock einer Begutachtung unterzogen.

Die Geißbockversteigerung an sich beginnt um 17.45 Uhr und dauert 15 Minuten, in denen die größte Glocke der benachbarten St.Ulrich-Kirche durchweg läutet. Mit dem letzten Glockenschlag um 18.00 Uhr ist die Auktion mit einem Hammerschlag beendet.