Grenzschlängeln

/Signum communication GmbH Huw65 Grenzgaenger Karte Skaliert

Bild: Signum communication GmbH

Vier Männer, 36 Etappen, 800 Kilometer, unendlich viele Eindrücke – so lässt sich die Geschichte von Karl Bellm zusammenfassen. Gemeinsam mit drei Freunden hat der rüstige Rentner die Grenzen des VRN erwandert. „Grenzschlängeln – Wanderungen am Rande des Verkehrsverbunds“ nannte er das Projekt. Mehr dazu lesen Sie in der aktuellen Ausgabe unserer Kundenzeitschrift HIN UND WEG. Und falls Sie selbst Lust darauf haben, die Schätze des VRN-Gebiets zu Fuß sowie mit Bus und Bahn zu entdecken, hätten wir ein paar Tipps für Sie. Denn überall, mitten im Verbundgebiet oder entlang der Grenze, gibt es Orte, die mindestens einen Besuch wert sind.

Lauterecken

Hier wollen das Schloss Veldenz sowie die historische Lauterbrücke besichtigt und die reizvolle Landschaft durchwandert sein.

Lauterecken ist an die Regionalbahn angeschlossen. Vom Bahnhof aus sind es etwa zehn Minuten Fußweg bis zur historischen Lauterbrücke.

/Heyinparis Huw65 _grenzgaenger Heyinparis Skaliert

Bild: Heyinparis

Alzey

/Immanuel Giel Huw65 Grenzgaenger Immanuelgiel Skaliert

Bild: Immanuel Giel

Mittelpunkt der gut erhaltenen Altstadt ist der Rossmarkt mit dem Bronzepferd „Max“.

Alzey ist an die Regionalbahn angeschlossen. Vom Bahnhof aus sind es etwa zehn Minuten Fußweg bis zur Innenstadt.

Zwingenberg

Die älteste Stadt an der Hessischen Bergstraße lädt ein zu „modernem Leben in historischen Mauern“.

Zwingenberg ist an die Regionalbahn angeschlossen.

/Holger Uwe Schmitt Huw65 _grenzgaenger Holger-uwe-schmitt Skaliert

Bild: Holger Uwe Schmitt

Walldürn

/Roman Eisele Huw65 Grenzgaenger Roman-eisele Skaliiert

Bild: Roman Eisele

Besuchermagnet mitten im Odenwald: die Wallfahrtsbasilika, die größte eucharistische Wallfahrtsstätte Deutschlands.

Walldürn ist an die Regionalbahn angeschlossen. Vom Bahnhof aus sind es etwa 20 Minuten Fußweg bis zur Basilika.

Wertheim

Eine Altstadt mit Fachwerk, eine der schönsten Burgruinen des Landes und ein buntes kulturelles Angebot – all das und mehr hat Wertheim zu bieten.

Wertheim ist an die Westfrankenbahn angebunden. Vom Bahnhof sind es nur wenige Minuten zu Fuß bis in die Altstadt.

/Harke Huw65 Grenzgaenger Harke Skaliert

Bild: Harke

Creglingen

/Tilman2007/Dr. Volkmar Rudolf Huw65 _grenzgaenger Volkmar-rudolf Skaliert

Bild: Tilman2007/Dr. Volkmar Rudolf

International bekannt ist die Herrgottskirche mit dem Marienaltar von Tilman Riemenschneider. Doch es gibt noch mehr zu entdecken ...

Creglingen und die Herrgottskirche sind mit den Buslinien 963 und 969 erreichbar.

Möckmühl

Malerischer Blickfang ist der Schlossberg mit Burganlage, markantes Wahrzeichen der Altstadt die über 500 Jahre alte Stadtmauer.

Mockmühl ist an die Regionalbahn angeschlossen. Vom Bahnhof aus sind es etwa zehn Minuten Fußweg bis zur Innenstadt.

/Tilman2007 Huw65 Grenzgaenger Tilman2007 Skaliert

Bild: Tilman2007

Eppingen

/Peter Schmelzle Huw65 Grenzgaenger Peter-schmelzle Skaliert

Bild: Peter Schmelzle

Fachwerk-Fans sollten sich die Stadt im Kraichgau mit so beeindruckenden Gebäuden wie der Alten Universität nicht entgehen lassen.

Eppingen ist an die S-Bahn angeschlossen. Vom Bahnhof aus sind es etwa fünf Minuten Fußweg bis zur Innenstadt.

Wissembourg

Ideal für einen Urlaubstag mit „Savoir vivre“. Sehenswert sind u. a. die Altstadt und die Ausstellungen im Musée Westercamp.

Wissembourg ist an die Regionalbahn angeschlossen. Vom Bahnhof aus sind es etwa zehn Minuten Fußweg bis zur Innenstadt.

/copyright©André Mertz – Musée Westercamp de Wissembourg, inv. 2002.0.77 Huw65 Grenzgaenger Andre-mertz Skaliert

Bild: copyright©André Mertz – Musée Westercamp de Wissembourg, inv. 2002.0.77

Zweibrücken

/Thomas W. Jefferson Huw65 Grenzgaenger Thomas-w.-jefferson Skaliert

Bild: Thomas W. Jefferson

Die Rosenstadt verbindet urbanes Flair mit Naturerlebnis – vom Rosarium übers barocke Schloss bis hin zu geführten NaTOURen.

Zweibrücken ist von Homburg (Saar) Hauptbahnhof mit der Buslinie R7 erreichbar. Vom Bahnhof aus sind es etwa zehn Minuten Fußweg bis zum Schlossplatz.

Wandern, aber richtig!

Tipps vom Experten

• Nehmen Sie sich immer nur ein Ziel vor und lassen Sie sich etwas Zeit bei der Planung.
• Berücksichtigen Sie die Rahmenbedingungen: wie lange es hell ist, wann die letzte Bahn fährt oder wie fit jeder Teilnehmer ist.
• Wichtig: Anfänger schaffen rund vier Kilometer in ebenem Gelände.
• Des Wanderers Lebenselixier ist Wasser. Zwei bis drei Liter pro Person sind Pflicht.
• Wählen Sie stabile und passende Schuhe und kleiden Sie sich nach dem Zwiebelprinzip.

Diese Karte macht mobil

Die „Grenzschlängler“ waren flexibel und günstig mit Bus und Bahn unterwegs – dank der „Karte ab 60“. Aber auch für Jüngere gibt es passende Tickets, mit denen sie günstig durchs VRN-Gebiet reisen.
Hier geht's zu unserer Ticketübersicht.

Alles für Ihre Reise

Anfahrtsinfos, geeignete Verkehrsmittel, Ausflugstipps und mehr stellen wir Ihnen auf unserer Website zur Verfügung.
Hier finden Sie zudem Broschüren mit vielen Tipps für schöne Tage im VRN-Gebiet. Und auch die Mitarbeiter der Mobilitätszentralen unterstützen Sie gerne bei Ihrer Planung.