Mitnahme E-Scooter

/ Fotolia 78237279 S

Ab dem 1. August 2018 kann in geeigneten Bussen ein E-Scooter mitgenommen werden, wenn der E-Scooter alle erforderlichen technischen Kriterien erfüllt, vom Hersteller eine Freigabe zur Mitnahme des E-Scooters in geeigneten Bussen gegeben wurde und der E-Scooter mit einem entsprechenden Piktogramm gekennzeichnet ist.

Dies bedeutet eine große Erleichterung für alle Personen, die auf dieses Hilfsmittel angewiesen sind. Bisher wurde die Mitnahme von E-Scootern in Bussen und Bahnen grundsätzlich ausgeschlossen, weil E-Scooter umkippen können und aufgrund Ihres Gewichts eine Gefahr für alle Fahrgäste darstellen. Ab dem 1. August wird die Mitnahme von E-Scootern in einigen Linienbussen der rnv und ihrer Subunternehmer sowie der Verkehrsgesellschaft Gersprenztal mbH (VGG) und ihrer Subunternehmer ermöglicht.

Anforderung Bus

Linienbusse, die die Anforderungen für eine Mitnahme von E-Scootern erfüllen, erhalten eine entsprechende Kennzeichnung in Form eines Piktogramms an der Fahrzeugfront.

/ Logo E-scooter

Anforderungen E-Scooter

Der E-Scooter-Hersteller muss in der Bedienungsanleitung ausdrücklich eine Freigabe zur Mitnahme des E-Scooters mit aufsitzender Person in geeigneten Linienbussen des ÖPNV erteilen. Folgende Kriterien sind darüber hinaus durch den E-Scooter zu erfüllen:
• max. Gesamtlänge von 1200 mm
• 4-rädriges Fahrzeug
• Grenzwert für die Gesamtmasse des E-Scooters (Leergewicht plus Körpergewicht der Nutzerin bzw. des Nutzers plus weitere Zuladung): 300 kg
• Zulassung für auf den E-Scooter mit aufsitzender Person bei rückwärtsgerichteter Aufstellung an der Anlehnfläche wirkende Kräfte von bis zu 0,8 g bei Gefahrbremsung bzw. 0,5 g Querkräfte bei Kurvenfahrt
• Gewährleistung der Standsicherheit durch ein Bremssystem, welches immer auf beide Räder einer Achse zusammenwirkt und nicht durch ein Differential überbrückt werden kann (z. B. gesonderte Feststellbremse)
• ausreichende Bodenfreiheit und Steigfähigkeit des E-Scooters, um über eine mit maximal 12 % geneigte Rampe in den Bus ein‐ und ausfahren zu können, ohne mit der Bodenplatte am Übergang von der Rampe ins Fahrzeug anzustoßen.
• Eignung für Rückwärtseinfahrt in den Linienbus
• Der E-Scooter darf über keine zusätzlichen Anbauten verfügen, die die rückwärtige Aufstellung unmittelbar an der Anlehnfläche des Rollstuhlplatzes verhindern oder einschränken.
• E-Scooter müssen entgegen der Fahrtrichtung auf dem Rollstuhlplatz an die Prallplatte bzw. Abschrankung gestellt werden.
• Auf dem E-Scooter wurde von Seiten der Hersteller folgendes Logo aufgebracht:

/ Logo E-scooter+bus

Anforderung Nutzer

Es gibt ein paar Dinge, die die Nutzer von E-Scootern beachten müssen. So ist zwingend erforderlich, dass die E-Scooter-Nutzer den E-Scooter sicher beherrschen, selbständig rückwärts in den Bus einfahren, die ordnungsgemäße Aufstellung an der Anlehnfläche vornehmen und die Ausfahrt aus dem Bus bewerkstelligen können. Die rnv bietet daher für die Fahrer von E-Scootern zukünftig Trainings an, bei denen die Rahmenbedingungen einer sicheren Mitnahme gelehrt und das richtige Einfahren in den Bus geschult wird.

Schulung für die Benutzung von E-Scootern bietet die rnv an. Nähere Informationen unter folgendem link: